Teile des Bataillonsstabes, die Zugs- und Kompaniekommandanten sowie deren Stellvertreter rückten im Rahmen einer dreitägigen Sonderwaffenübung von 28.11.2017 bis 30.11.2017 in die Burstyn-Kaserne im niederösterreichischen Zwölfaxing ein.

Im Rahmen dieser Übung wurde erwägt, wie ein kleiner Infanterieverband die ansässigen Großbetriebe in einem Industriepark im Bezirk Bruck an der Leitha bei Bedarf im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz schützen könnte. Obwohl lediglich der höhere Kader teilnahm, sind solche Fortbildungen für das Festigen der im Jägerbataillon Niederösterreich – Kopal installierten Prozesse wichtig, falls es zu einem Realeinsatz kommen sollte.

Dies sieht auch der Kommandant der Kopaljäger, Obstlt Hermann BRACHER, so: „Die Vorbereitung eines sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatzes erfordert von den Soldaten größtmögliche Flexibilität und muss laufend trainiert und gemäß den neuesten Vorgaben verbessert werden. Den beteiligten Unternehmen muss in jedem Fall dafür Dank ausgesprochen werden, dass Soldaten bei laufendem Betrieb unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften die Anlagen betreten dürfen und Erfahrung sammeln können.“

Kaderfortbildung im Bezirk Bruck an der Leitha

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Senden